26. Januar 2015

F&E Meilensteine erreicht

Anfang Januar wurden zwei wichtige Meilensteine bei einem unserer internen F&E-Projekte erreicht. Bei der Suche nach neuen Konservierungsmitteln gelang es uns zum einen drei neue, aktivere Verbindungen zu identifizieren, und zum anderen konnten wir ihre geringe In-vitro-Toxizität nachweisen. Da wir auf Anwendungen in ophthalmischen und anderen topischen APIs zielen, sind beide Aspekte von enormer Bedeutung. Die aktuell verwendeten Konservierungsmittel zeigen entweder kein breites Antibiotikum-Aktivitätsprofil (gegen Pilze und Mikroben) oder besitzen Nebenwirkungen, die, vor allem bei längerer Anwendung, nicht zu vernachlässigen sind.

Diese Ergebnisse stimmen uns zuversichtlich, letztendlich effektive und gutartige Alternativen innerhalb der nächsten 1-2 Jahre anbieten zu können.

Kontaktieren Sie uns!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. OK. Verstanden! Info Datenschutz.